Wie die Welt vermessen wurde – Buchtipp.

Wie spannend und interessant die Geschichte der Kartografie sein kann, hat mir ein Weihnachtsgeschenk gezeigt.

Es gibt Themen, bei denen einem sofort Begriffe wie “trocken” oder “dröge”einfallen. Kartografie und Landvermessung gehörten bei mir bisher dazu. Bisher. Jetzt nicht mehr. Ich habe von Anja zu Weihnachten das Buch “Sternstunden der Kartografie” von Wolfgang Seidel geschenkt bekommen. Und nachdem ich einen kleinen Blick hineingeworfen hatte, lässt es mich jetzt nicht mehr los. Trocken? Nein. Dröge? Was? Überhaupt nicht, es ist irre spannend.

Wolfgang Seidel hat es geschafft, dieses Thema in einzelne, kurze Episoden aus 5000 Jahren Vermessungsgeschichte zu packen, die in der Regel je über 1-2 Seiten gehen. Nach stundenlangem Lesen denkt man ständig: “Okay – ein Kapitel noch, dann höre ich auf.” Und das geht dann lange so weiter. Bis die 384 Seiten aufgebraucht sind.

 

Himmelsscheibe von Nebra, ca 1600 v. Chr. ©via wikipedia commons
Himmelsscheibe von Nebra, ca 1600 v. Chr. ©via wikipedia commons

 

Das Buch beginnt nicht etwa mit den ersten Landbeschreibungen oder Entdeckungen, sondern es führt uns erst einmal in die Welt der Sternenkarten. Schließlich macht es Sinn, erst einmal festzustellen, wo man sich überhaupt befindet, bevor man anfängt, seine Umgebung zu studieren. Und so wird die Geschichte der geografischen Erfassung der Erde ein Hand-in Hand zwischen Astromomen, Philosophen, Mathematikern, Seefahrern, Chronographenerfindern, Königen, Reisenden und Landvermessern.

Ebstorfer Weltkarte, ca. 1300 ©via wikipedia commons
Ebstorfer Weltkarte, ca. 1300 ©via wikipedia commons

 

Man erfährt, warum Neufundland, Louisiana und die Galaxis so heißen, wie sie heißen. Aristoteles bekommt im Laufe dieses Buches (zu recht) immer öfter sein Fett weg, Mercator ist nach diesem Buch für mich nun greifbarer denn je und Piri Reis nur noch ein Kunstgebilde von Aluhutträgern. Und ich hab Pythagoras wieder lieb.

Ich ziehe meinen Hut vor solch einem spannend geschriebenen, toll strukturierten und aufwändig recherchierten Buch.
Dieses Buch ist eine klare Kaufempfehlung, gerade für Seeleute.

Hier gehts zum Verlag und zum Buch.

2 Gedanken zu „Wie die Welt vermessen wurde – Buchtipp.“

  1. Happy New Year und danke für den schönen Buchtipp, Stephan! Das Buch habe ich gerade bestellt und jetzt sind wir gespannt…

    Bis bald, Thue wird wahrscheinlich auf der „Boot“ auftauchen und mal bei Euch vorbeischauen.

    Liebe Grüße, Martina

  2. Hej Stephan, super Buchtip – gefält mich sehr!

    Hier ein Buchtip für dich: „Der Atlantik: Biographie eines Ozeans“ – fand ich auch super!
    Dir wird’s bestimmt auch gefallen..

    Liebe Grüße,

    Thue – elbkind Skipper

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.